Spiegelwald

Alle Teilnehmenden erhalten jeweils einen Spiegel. Diesen halten sie sich mit der Spiegelseite nach oben an ihre Nasenspitzen. Mit dem Spiegel können die Teilnehmenden die Baumkronen betrachten ohne nach oben schauen zu müssen. Gleichzeitig können sie den Boden nicht mehr sehen, da ihnen der Spiegel beim Blick nach unten im Weg ist.

Wenn sich die Teilnehmenden an den Blick in den Spiegel gewöhnt haben, beginnen sie damit, langsam und vorsichtig durch den Wald zu laufen. Dabei können sie sich an den Baumkronen orientieren. Es kann auch eine Schlange gebildet werden, bei der die gesamte Gruppe von einer Person geführt wird. Wenn möglich legen die nachfolgenden Teilnehmenden dann die Hand auf die Schulter der Person, die vor ihnen läuft.

Ein Angebot aus dem Heft „Inklusive Methoden für draußen von und für Outdoorfans“ (2021) Kreisjugendring Rems-Murr e.V. Backnang, S. 48.

  • Dieses Angebot bezieht sich auf die Inklusion von Menschen mit folgenden Behinderungsformen

    • Körperliche Behinderung
    • Lernbehinderung / -schwierigkeiten
    • Psychische (seelische) Behinderung
    • Sinnesbehinderung
      • Hörbehinderung
      • Sehbehinderung
    • Sprachbehinderung

    Weitere Informationen

    Das Gelände, auf dem die Methode durchgeführt werden soll, muss vorher abgelaufen und auf Barrierefreiheit geprüft werden: Ist es für Menschen im Rollstuhl oder mit Gehbehinderungen geeignet? Welche individuellen Bedarfe der Teilnehmenden müssen im Gelände berücksichtigt werden?

    Für Menschen mit Sehbehinderungen ist die Methode nur bedingt geeignet.

    Beim Bewegen durch den Wald können die einzelnen Teilnehmenden bei Bedarf von einer weiteren Person begleitet werden, die zum Beispiel den Spiegel hält.

  • Gruppengröße

    Ab 2 Personen: Die Methode eignet sich gleichermaßen für kleine und große Gruppen. Je größer die Gruppe, desto mehr betreuende Personen müssen vielleicht eingeplant werden.
  • Durchführungsort

    Das Gelände sollte so gewählt werden, dass es zu den Bedarfen der Teilnehmenden passt. Das betrifft vor allem die Größe und Beschaffenheit des Geländes. Am besten eignet sich ein flaches und gut begehbares Waldstück mit hohen Bäumen.
  • Material

    Es werden mehrere Handspiegel benötigt, die einen Griff zum Halten haben. Jede teilnehmende Person benötigt einen eigenen Spiegel.

Personalbedarf

Anzahl: 1 Person

Weitere Informationen

Je nach Bedarf sollte eine betreuende Person zur Verfügung stehen, wenn sich Teilnehmende zu zweit durch den Wald bewegen.

Zeitaufwand

Vorbereitung: 1 Stunde(n)

Durchführung: 1 Stunde(n)

Nachbereitung: 1 Stunde(n)

Vorbereitung: Sichten eines geeigneten Geländes, Besorgen der Spiegel

Durchführung: kurze Einführung in die Methode, gegebenenfalls Einteilung der Zweierteams, Bewegen durch den Wald

Nachbereitung: gemeinsame Auswertung

Kostenaufwand

Kosten
kostenlos

Weitere Informationen

Wenn die Spiegel aus dem eigenen Bestand abgedeckt werden können, fallen bei dieser Methode keine Kosten an.

Ansprechperson / -organisation

Weitere Informationen

Ehrenamtsbörse „Itimi“
Sie haben selbst eine Behinderung und möchten sich ehrenamtlich engagieren?
Sie haben Angebote, bei welchen sich Menschen mit Behinderungen ehrenamtlich einbringen können?
Dann informieren Sie sich gerne bei der Ehrenamtsbörse Itimi über Ihre Möglichkeiten!

Rollstuhlkarte „Wheelmap“
Sie bewegen sich mit einem Rollstuhl fort und möchten überprüfen, ob Ihr Ziel rollstuhlgerecht ist?
Sie planen ein Angebot und möchten sicherstellen, dass der Durchführungsort rollstuhlgerecht ist?
Dann nutzen Sie die Wheelmap!