Barfußpfad selbst bauen

Zur Einstimmung befüllt die Leitung einige Stoffbeutel mit verschiedenen Naturmaterialien. In jedem Beutel befindet sich nur eines der Naturmaterialien: Es gibt zum Beispiel einen Beutel mit Zapfen, einen Beutel mit Erde und einen Beutel mit Stöckchen. Auch Moos, Gras, kleine Steine und große Steine eignen sich dafür. Die Teilnehmenden müssen dann erraten, was sich in den einzelnen Säckchen befindet.

Im Anschluss soll gemeinsam ein Barfußpfad gebaut werden. Dafür werden die Materialien aus den Beuteln verwendet. Die Teilnehmenden sammeln noch mehr von diesen Materialien und legen große Äste so auf den Boden, dass sie die Form einer Leiter haben. Dann wird in jedem Zwischenraum ein Naturmaterial platziert.

Wer möchte, darf den Pfad am Schluss barfuß durchschreiten. Und wer ganz mutig ist, kann sich dabei die Augen verbinden (lassen).

Diese Methode kann als Erweiterung zur Methode „Barfußkarawane“ durchgeführt werden.

Ein Angebot aus dem Heft „Inklusive Methoden für draußen von und für Outdoorfans“ (2021) Kreisjugendring Rems-Murr e.V. Backnang, S. 53.

  • Dieses Angebot bezieht sich auf die Inklusion von Menschen mit folgenden Behinderungsformen

    • Körperliche Behinderung
    • Lernbehinderung / -schwierigkeiten
    • Psychische (seelische) Behinderung
    • Sinnesbehinderung
      • Hörbehinderung
      • Sehbehinderung
    • Sprachbehinderung

    Weitere Informationen

    Das Gelände, auf dem die Methode durchgeführt werden soll, muss vorher abgelaufen und auf Barrierefreiheit geprüft werden: Ist es für Menschen im Rollstuhl oder mit Gehbehinderungen geeignet? Welche individuellen Bedarfe der Teilnehmenden müssen im Gelände berücksichtigt werden?

    Für Menschen mit Gehbehinderungen kann die Methode nur bedingt geeignet sein.

    Der Barfußpfad kann beliebig lang sein. Die Materialien können sich wiederholen und einzelne Zwischenräume auch leer gelassen werden.

  • Gruppengröße

    Ab 2 Personen: Die Methode eignet sich gleichermaßen für kleine und große Gruppen.
  • Durchführungsort

    Das Gelände sollte so gewählt werden, dass es zu den Bedarfen der Teilnehmenden passt. Das betrifft vor allem die Größe und Beschaffenheit des Geländes. Am besten eignet sich eine flache und leere Fläche.
  • Material

    • Es kann alles verwendet werden, was in der Natur zu finden ist.
    • Lange Äste sollten vor Ort vorhanden sein und gegebenenfalls schon vorher gesammelt werden.
    • Eventuell sollten kleine Handtücher und Wasser mitgenommen werden, um hinterher die Füße zu säubern.

Personalbedarf

Anzahl: 1 Person

Weitere Informationen

Eine Person bereitet die Säckchen vor, leitet die Teilnehmenden an und gibt eine Einführung in die Methode. Die Anzahl an weiteren betreuenden Personen orientiert sich am Bedarf der Teilnehmenden.

Zeitaufwand

Vorbereitung: 1 Stunde(n)

Durchführung: 1 Stunde(n)

Nachbereitung: 1 Stunde(n)

Vorbereitung: Sichtung eines geeigneten Geländes, Vorbereiten der Säckchen

Durchführung: kurze Einführung in die Methode, Sammeln von weiterem Material, Aufbau des Pfads, Ablaufen des Pfads

Nachbereitung: gemeinsame Reflexion

Kostenaufwand

Kosten
kostenlos

Weitere Informationen

Wenn die Beutel im eigenen Bestand vorhanden sind, fallen zur Durchführung keine Kosten an.

Ansprechperson / -organisation

Weitere Informationen

Ehrenamtsbörse „Itimi“
Sie haben selbst eine Behinderung und möchten sich ehrenamtlich engagieren?
Sie haben Angebote, bei welchen sich Menschen mit Behinderungen ehrenamtlich einbringen können?
Dann informieren Sie sich gerne bei der Ehrenamtsbörse Itimi über Ihre Möglichkeiten!

Rollstuhlkarte „Wheelmap“
Sie bewegen sich mit einem Rollstuhl fort und möchten überprüfen, ob Ihr Ziel rollstuhlgerecht ist?
Sie planen ein Angebot und möchten sicherstellen, dass der Durchführungsort rollstuhlgerecht ist?
Dann nutzen Sie die Wheelmap!