Spiel: Inklusiopoly

Das Brettspiel Inklusiopoly orientiert sich an den Regeln und dem Aufbau des Spiels Monopoly. Die Besonderheit dieser selbst erstellten Version ist der Bezug zu Inklusion in allen Bereichen des Spiels:

  • Die Spielfiguren werden durch Bilder von verschiedenen Hilfsmaterialien dargestellt, die mit unterschiedlichen Arten von Behinderung in Verbindung gebracht werden.
  • Statt Häuser können inklusive Arbeitsplätze und Integrationsfirmen gekauft werden.
  • Besitzrechte können unter anderem für 22 deutsche Städte und Bildungsstätten erworben werden.
  • Durch Sozialfach- und Lebensfachkarten erhalten die Spielenden verschiedene Anweisungen, zum Beispiel zu den Städten, Arbeitsplätzen, Integrationsfirmen oder dem (individuellen) Spielverlauf.
  • Auf den Geldscheinen sind Persönlichkeiten abgebildet, die im Kontext von Behinderung und Inklusion bekannt sind. So zum Beispiel Louis Braille, Maria Montessori und John Langdon-Down.

Ziel des Spiels

„Ziel von Inklusiopoly ist es, durch An- und Verkauf von Besitzrechten in Städten sowie Vermietung von Grundstücken, Schaffung von inklusiven Arbeitsplätzen und/oder Integrationsfirmen der reichste Spieler zu werden.“ [1]

 

Das Spiel wurde im Rahmen des Kubus e.V.-Projekts „Inklusionskultur“ erstellt. Daher existiert dieses Spiel nur ein einziges Mal und kann leider nicht gekauft werden. Lassen Sie sich gerne davon inspirieren, um ähnliche Materialien und Spiele selbst herzustellen.
Das Spiel kann nach Absprache bei Kubus e.V. in Stuttgart ausgeliehen werden. Nehmen Sie bei Interesse gerne Kontakt zu uns auf.

[1] Quelle: Anleitung des Spiels

  • Dieses Angebot bezieht sich auf die Inklusion von Menschen mit folgenden Behinderungsformen

    • Körperliche Behinderung
    • Lernbehinderung / -schwierigkeiten
    • Psychische (seelische) Behinderung
    • Sinnesbehinderung
      • Hörbehinderung
    • Sprachbehinderung

    Weitere Informationen

    Insbesondere Menschen mit Sehbehinderungen können das Spiel womöglich nur eingeschränkt oder mit einer Assistenz spielen.

    Bitte beachten: Je nach Behinderungsform kann eine persönliche oder technische Assistenz/Pflege erforderlich sein.

  • Gruppengröße

    2 bis 6 Personen: Im Spielzubehör sind Spielfiguren für 6 Personen enthalten.
  • Fläche

    Es wird ein Tisch benötigt, der genügend Platz für das Spielbrett und 2 bis 6 Spielende bietet.
  • Material

    Spielzubehör

    (in den Büroräumen von kubus e.V. in Stuttgart vorhanden und ausleihbar)

    • Spielbrett
    • Spielanleitung
    • 6 verschiedene Spielfiguren
    • 2 Würfel
    • Spielgeld (10 €, 50 €, 100 €, 200 €, 500 €, 1.000 €, 2.000 €)
    • 32 grüne Bürostühle
    • 12 rote Firmengebäude
    • 28 Besitzrechtskarten
    • 16 Sozialfach- und 16 Lebensfachkarten

Personalbedarf

Anzahl: 1 Person

Weitere Informationen

Je nach Zusammensetzung der Gruppe und Anzahl der Spielenden ist eine betreuende Person ausreichend.

Zeitaufwand

Die Spieldauer kann individuell nach Gruppenzusammensetzung und –größe unterschiedlich sein und selbst beeinflusst werden.

Dokumente und Medien

Ansprechperson / -organisation

Weitere Informationen

Ehrenamtsbörse „Itimi“
Sie haben selbst eine Behinderung und möchten sich ehrenamtlich engagieren?
Sie haben Angebote, bei welchen sich Menschen mit Behinderungen ehrenamtlich einbringen können?
Dann informieren Sie sich gerne bei der Ehrenamtsbörse Itimi über Ihre Möglichkeiten!

Rollstuhlkarte „Wheelmap“
Sie bewegen sich mit einem Rollstuhl fort und möchten überprüfen, ob Ihr Ziel rollstuhlgerecht ist?
Sie planen ein Angebot und möchten sicherstellen, dass der Durchführungsort rollstuhlgerecht ist?
Dann nutzen Sie die Wheelmap!