Inklu Game

Das „Inklu Game“ ist eine App, die junge Menschen für verschiedene Behinderungen sensibilisiert und Fragen zu den Lebenswelten von Menschen mit Behinderungen beantwortet. Dafür bietet die App drei Minispiele, in welchen der Fokus auf unterschiedlichen Behinderungsformen liegt: Sehbehinderung, Hörbehinderung und Körperbehinderung (Rollstuhl). Spielort der Minispiele ist ein ausgedachter Bahnhof.

Alle drei Minispiele spiegeln einige der Lebenslagen und Bedarfe einer Person mit der jeweiligen Behinderung wider. Die Minispiele zeigen dadurch alltägliche Probleme auf, über die sich Menschen ohne Behinderungen oft keine Gedanken machen.

Der Infobereich ist der zweite große Teil des „Inklu Games“. Hier stellen sich drei Menschen mit Behinderung vor und beantworten in Videoform jeweils 10 spannende Fragen. Die Menschen erzählen zum Beispiel davon, ob man mit einer Sehbehinderung genaue Bilder im Kopf hat oder man als gehörlose Person ins Kino geht.

Zusätzlich zu den Videos bietet der Infobereich außerdem einen Blog, in dem Wissen rund um das Thema Behinderung bereitgestellt wird.

Das „Inklu Game“ ist ein kostenloses und werbefreies Angebot des Kubus e.V. Es ist in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Agentur b.ReX entstanden. „AUF!leben – Zukunft ist jetzt.“ ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Programm ist Teil des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona“ der Bundesregierung.

  • Dieses Angebot bezieht sich auf die Inklusion von Menschen mit folgenden Behinderungsformen

    • Körperliche Behinderung
    • Sinnesbehinderung
      • Hörbehinderung
      • Sehbehinderung

    Weitere Informationen

    Zum Herunterladen und Spielen des „Inklu Games“ wird ein Smartphone oder Tablet benötigt. Für das Abrufen der Bloginhalte in der Lernwelt ist eine Internetverbindung notwendig.

    Alle drei Minispiele sollten mit Kopfhörern gespielt werden.

    Das „Inklu Game“ ist auch für Menschen mit Behinderungen spielbar. Es kann je nach Behinderungsform sein, dass eine persönliche oder technische Assistenz erforderlich ist und nicht alle Inhalte verständlich sind.

    Das Spiel kann auch in einer Gruppe oder Klasse durchgeführt werden. Dafür gibt es eine Lerneinheit, die zur Verfügung gestellt werden kann. Zuerst können sich die Kinder und Jugendlichen mit dem „Inklu Game“ auseinandersetzen. Danach lassen sich durch die Lehreinheit Fragen beantworten. Fachkräfte können dann mehr Informationen zum Thema Inklusion geben.

    Durch das Vergeben von Punkten kann auch ein Wettbewerb ins Leben gerufen werden. Dabei schreiben sich die Spielenden ihre eigenen Punkte auf. Ziel ist es, die meisten Punkte zu bekommen.

  • Gruppengröße

    Das „Inklu Game“ kann allein oder gemeinsam mit anderen jungen Menschen durchgeführt werden.
  • Durchführungsort

    Es werden mobile Daten oder eine Verbindung zum W-LAN benötigt, da das Spiel heruntergeladen werden muss. Achtung: Das Spiel verbraucht beim Herunterladen eine sehr große Datenmenge!
  • Material

    Es werden Smartphones oder Tablets benötigt, auf denen die App heruntergeladen werden kann.

    Wird gleichzeitig gespielt, benötigen alle Spielenden ein eigenes Gerät.

Personalbedarf

Anzahl: 1 Person

Weitere Informationen

Die App lässt sich ohne anleitende Personen spielen und erkunden.

Zeitaufwand

Vorbereitung: 1 Stunde(n)

Durchführung: 1 Stunde(n)

Nachbereitung: 1 Stunde(n)

Die Lehreinheit dauert 90 Minuten. In dieser Zeit wird das „Inklu Game“ gespielt und die Thematik im Anschluss fachlich aufgearbeitet.

Kostenaufwand

Kosten
kostenlos

Weitere Informationen

Das „Inklu Game“ und die damit verbundene Lehreinheit sind kostenlos.

Es können Kosten für die Leihe von technischen Geräten (Smartphones oder Tablets) anfallen.

Ansprechperson / -organisation

Weitere Informationen

Ehrenamtsbörse „Itimi“
Sie haben selbst eine Behinderung und möchten sich ehrenamtlich engagieren?
Sie haben Angebote, bei welchen sich Menschen mit Behinderungen ehrenamtlich einbringen können?
Dann informieren Sie sich gerne bei der Ehrenamtsbörse Itimi über Ihre Möglichkeiten!

Rollstuhlkarte „Wheelmap“
Sie bewegen sich mit einem Rollstuhl fort und möchten überprüfen, ob Ihr Ziel rollstuhlgerecht ist?
Sie planen ein Angebot und möchten sicherstellen, dass der Durchführungsort rollstuhlgerecht ist?
Dann nutzen Sie die Wheelmap!