Methoden

Wir haben 23 Methoden zu Ihrer Auswahl gefunden.

 

Bei der MAP Methode geht es darum, für jemanden, der/die eine "Persönliche Zukunftsplanung in Unterstützerkreisen macht, einen Aktionsplan zu entwerfen, wie die Zukunft aussehen soll und kann:

Dazu tragen die Menschen aus dem Unterstützerkreis vieles zusammen z.B.: 

Zu den Aufgaben des Inklusionsteams gehört es unter Anderem, mögliche Kooperationspartner und ehrenamtlichen Helfer aus ihrer Umgebung zu finden, die bei der Umsetzung von inklusiven Vorhaben z.B. bei der Vorbereitung eines "Inklusionsforums" , oder bei der Planung und Durchführung von inklusiven Freizeitangeboten  unterstützen.

Im Rahmen der "Schatztruhe" fand im Frühjahr 2010 ein "Schminkworkshop mit viel Spass und Handicap" statt. Eingeladen waren alle jungen Damen ab ca 18 Jahren, die ein Handicap haben. Bei diesem Workshop konnten sie sich von professionellen Stylistinnen schminken lassen und ausprobieren, wie sie sich selbst schminken können.

Am 5.5 2010 veranstaltete der Kreisjugendring Rems-Murr e.V. gemeinsam mit  aussicht e.V. einem Verein, der verschiede Sensibilisierungsmaßnahmen zum Thema "Leben mit einer Sehbehinderung und Blindheit" anbietet und schon jahrelange Erfahrung mit der Durchführung von "Dunkelrestaurants" hat, einen Aktionstag im Jugendhaus Fellbach:

Die Comics  aus dem Projekt "Abenteuer Inklusion" des Kreisjugendrings Rems-Murr e.V. erzählen den ganz normalen Wahnsinn aus dem Leben von jungen, unternehmungslustigen Menschen mit Behinderungen, die gemeinsam in einer WG leben und ihrem Bufdi Pablo das Leben manchmal ganz schön schwer machen. :-).

Im Dezember 2011 beschlossen wir, unser Projekt "Abenteuer Inklusion" mit einem Stand auf dem Waiblinger Weihnachtsmarkt zu präsentieren. An unserem Stand verkauften wir gebrauchte Bücher, die wir gespendet bekommen hatten, selbst gebackene Plätzchen, sowie Bilder, die die Jugendlichen von der "integrativen Theatergruppe" im Jugendhaus Fellbach mit uns gemeinsam gemalt hatten.

Bei der "Schatztruhe" ging und geht es darum, jungen Menschen mit Behinderungen Möglichkeiten zu eröffnen, neue Dinge auszuprobieren, neue Orte und Menschen kennen zu lernen und dabei mehr über sich selbst, ihre Talente, Fähigkeiten und eigenen Wünsche herauszufinden.

Die Angebote der Schatztruhe sind sehr offen und können jederzeit gerne von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mitgestaltet werden.

Jugendliche aus der Moschee Murrhardt und von der Jugendfeuerwehr Backnang bauen gemeinsam "inklusive Pikniktische". Das besondere an den Tischen ist, dass man einen Teil der Sitzbänke so herausnehmen kann, dass Menschen in Rollstühlen mitten in der Gruppe am Tisch sitzten können, und nicht, wie sonst oft üblich, am Rand sitzen.

Durch das gemeinsame Arbeiten an den Pickniktischen und vielleicht der einen oder anderen Rampe zum Barriereabbau helfen die beiden Gruppen gemeinsam einer dritten Gruppe und kommen sich so leichter näher

Ein Fachtag für JugendleiterInnen bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit dem Thema Handicap auseinanderzusetzen und zu sensibilisieren. Auf was muss geachtet werden, wenn ich ein Kind/ einen Jugendlichen mit Handicap in meine Gruppe hole? Welche Handicaps gibt es und was sind deren Besonderheiten? Diese und mehr Fragen sollen auf einem Fachtag beantwortet und diskutiert werden.

Durch ein Inklusionsforum soll eine Öffentlichkeit für das Thema Inklusion geschaffen werden. Zentraler Bestandteil dabei ist eine Bestandsaufnahme und die Erfassung des "Status quo Inklusion" in der Gemeinde /  der Institution / dem Jugendhaus / im Landkreis...  

Seiten