Glossar

Bei den Unterstützerkreise (Circles of Support) handelt es sich um Netzwerke für Menschen mit Behinderung (Fokusperson) bei denen die Selbstbestimmung kon-zeptionell als ein wesentlicher Leitgedanke gilt. Der erste definierte Ansatz aus dem Jahre 1988 beinhaltet eine Gruppe von Personen welche sich in regelmäßigen Zeitabständen trifft, um einem Menschen mit Behinderung bei der Erreichung seiner selbst gesetzten Ziele zu unterstützen. Diese Vorgehensweise bereitete sich in den 1980er Jahren vorwiegend im anglo-amerikanischen und kanadischen Raum sowie in Großbritannien aus. Im deutschsprachigen Raum wird häufig die Bezeichnung „Unterstützerkreis“ verwandt bei dem sich ausgewählte Personen treffen, um über Themen einer Fokusperson wie beispielsweise Perspektivenentwicklung, Zukunftsvisionen, Vernetzung etc. zu sprechen. Das vorrangige Ziel bei diesem Unterstützerkreis ist auch in diesem Falle, ausgehend von den Wünschen eines Menschen mit Unterstützungsbedarf ein Bild einer wünschenswerten Zukunft zu entwerfen und Wege zu ihrer Realisierung zu finden. 

Unter Unterstützter Kommunikation (UK) werden alle pädagogischen und therapeutischen Hilfen bezeichnet, die Personen ohne oder mit erheblich eingeschränkter Lautsprache zur Verständigung angeboten werden. Dabei wird in Alternative Kommunikationsformen und Ergänzende Kommunikation unterschieden. Während die Alternativen Kommunikationsformen Menschen mit Behinderungen angeboten werden, die aufgrund einer fehlenden oder stark eingeschränkten Sprechfähigkeit ein anderes Kommunikationssystem benötigen, versteht man die Ergänzende Kommunikation als ein Verfahren, die unterstützende bzw. begleitend zur Lautsprache eingesetzt werden. Eine Anwendung dieser Vorgehensweise erfolgt zum einen bei Kindern mit verzögerter Sprachentwicklung  als auch bei Personen mit schwer verständlicher Sprache. Das Ziel ist jedoch bei all diesen zusätzlichen Möglichkeiten eine effektivere Kommunikation zu ermöglichen und die betroffenen Menschen somit zu einer aktiven und selbstbestimmten Teilnahme an der Gesellschaft befähigen.