Glossar

Die Pädagogik der Vielfalt ist ein von Annedore Prengel entwickeltes pädagogisches Konzept, das im Kern auf die Gleichberechtigung von Verschiedenen/m und damit auf Inklusion zielt.

Paradigmenwechsel bedeutet im Allgemeinen eine grundlegende Änderung des Blick-winkels zu einem gesellschaftlich relevanten Themas. Er  sellt somit die Grundlage für eine Weiterentwicklung des Zusammenlebens dar. Inhalt dieses – auf Behinderung bezogenen – Paradigmenwechsel ist es, dass verschiedenartige Beeinträchtigungen nicht als Hilfebedürftigkeit, biologisches oder medizinisches  sondern hauptsächlich als ein soziales Problem anzusehen sind, welches durch die derzeitige Gesellschaft konstruiert wird.

Bei der persönlichen Zukunftsplanung handelt es sich um Konzept der Inklusion, bei dem in Zusammenarbeit mit verschiedenen Personen die Zukunft eines Individuums geplant bzw. darüber nachgedacht wird. Meist geschieht dies, wenn sich im Leben dieser einen Person etwas ändern soll, wird oder muss. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie das Individuum leben möchte und welche Unterstützung sie zur Verwirklichung ihrer Lebensentwürfe benötigt. Eine Behinderung spielt bei diesem Konzept nur bedingt eine Rolle.

Durch das am 01. Januar 2008 eingeführte Persönliche Budget können Menschen mit Behinderung anstelle von Dienst- oder Sachleistungen zur Teilhabe an der Gesellschaft eine Geldleistung wählen. Es handelt sich dabei also nicht um eine neue Leistung sondern um eine neue Form der Leistungserbringung, die jedoch beantragt werden muss. Der Budgetnehmer bzw. die Budgetnehmerin kann durch die Auszahlung der Geldleistung nun selbst bestimmen, bei wem und zu welchen Bedingungen er / sie die Hilfe, die im Alltag benötigt wird einkauft. Im Falle des Persönlichen Budgets bezahlt also nicht mehr der übliche Kostenträger (Sozialamt etc.) das Geld an den Leistungserbringer (Ambulanter Dienst etc.) sondern der Mensch mit Behinderung, der seinen Leistungserbringer frei ausgewählt hat. Der Rechtsanspruch des Persönlichen Budgets soll somit die persönlichen Wünsche und Vorstellungen sowie die Selbstbestimmung im Alltag von Menschen mit Behinderung ermöglichen und fördern.